Wappen Gemeinde Atzbach Wappen FF Freiwillige Feuerwehr Atzbach

14.12.2016 - Übung Gruppe 4

Wie immer beschäftigen wir uns in den Wintermonaten mit Gerätekunde, Fahrzeugkunde und Kraftfahrerschulung. Diesmal lag der Schwerpunkt beim KLF wobei die Kameraden die den Feuerwehrführerschein für 5,5t gemacht haben zum Einsatz kamen.

Text: HBI Alfred Speigner

 

 Fotos folgen


 



 

09.11.2016 - Übung Gruppe 3

 

Auslaufen von Hydrauliköl im Kreuzungsbereich am Ortsende von Atzbach in Fahrtrichtung Ottnang war die Übungsalarmierung für die Kameraden der Übungsgruppe 3. Nach dem Eintreffen, Absichern, Ausleuchten und einer ersten Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde zusätzlich eine Umweltgefährdung duch das Einlaufen des Betriebsmittels in den Kanal festgestellt. Um zu verhindern das noch mehr Öl in den Kanal läuft wurde dieser mittels einer Schachtabdeckung gesichert. Das Öl auf der Fahrbahn wurde gebunden und schließlich die Verkehrsfläche noch mit Bioversal nachbehandelt.

 

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 

 


 

21.10.2016 - Herbstübung

 

 

 

Schwerpunkt der Übung war ein Brand mit vermissten Personen und besonders schwieriger Zubringung von Löschwasser. 

 

Lage:

 

In der Ortschaft Point wurde ein Brand einer an ein Wohnhaus angrenzenden Garage mit vermissten Personen angenommen; Übungsbeginn für Feuerwehr Atzbach mit TLF-A, LFB-A2, KLF und KDO um 19:30, finster und leicht nieselnd 

 

Durchführung:

 

Bei dieser Übung wurde ein breites Spektrum der von der Feuerwehr durchzuführenden Arbeiten eingebaut. Durch die beengten Verhältnissen und den parkenden Autos wurden die Feuerwehrfahrzeuge bestmöglich vor dem Gebäude platziert. Folglich rüstete sich der Atemschutztrupp für einen Innenangriff um die Abgängigen zu suchen. Zwischenzeitlich wurde das Areal mit Scheinwerfern beleuchtet und es wurde begonnen eine mittels Tauchpumpe gespeiste Zubringerleitung vom nebenan liegenden Pool aufzubauen. Die Mannschaft vom Pumpenfahrzeug begann mit dem Aufbau einer weiteren Zubringerleitung vom Bach. Dabei musste die Tragkraftspritze mit benahe 200kg mehrere hundert Meter über einen steil bergab verlaufenden und notdürftig beleuchteten Weg zur Saugstelle getragen werden. Nachdem der Atemschutztrupp die Personen der Rettung übergab und die Löschwasserversorgung sichergestellt wurde, startete ein Frontalangriff mit zwei Rohren um den Garagenbrand abzulöschen.  

 

Fazit:

 

Eine gelungene Übung in einem nicht so geläufigen Gebiet des Pflichtbereiches bei welcher die gelernten Standardprozesse nur bedingt angewendet werden konnten.

 

Text: BI Martin Stumpfl

 

             

 

Diashow

  



19.10.2016 Abschnittsfunkübung Alten- und Pflegeheim

Die vierte und letzte Funkübung des Abschnitt Schwanenstadt Nord wurde am 19.10.2016 im neuen Alten- und Pflegeheim Haus Barbara von der FF Ottnang durchgeführt. Als Schwerpunkt galt Personenrettung bzw. Evakuierung.

Übungsannahme war ein Brand im Heizraum und in der Lüftungszentrale des Alten- und Pflegeheimes. Aufgrund eines technischen Defektes wurde der Brandrauch über die Belüftungsrohre in die Bettentrakte des 2. Obergeschoßes gedrückt.

Atemschutztrupps mussten die größtenteils bettlägerigen Bewohner in andere, rauchfreie Brandabschnitte evakuieren, von wo aus Einsatzkräfte die Personen über die Stiegenhäuser ins Erdgeschoß zur provisorischen Triage Station des Roten Kreuzes brachten. Auch das Retten von Personen mit der Teleskopmastbühne der FF Vöcklabruck wurde beübt. Nach der Erfassung und Erstversorgung der Verletzten durch das Rote Kreuz wurden die Geretteten mit den RTW's in die Volksschule Ottnang überstellt. 

Um ein derartiges Szenario abarbeiten zu können, wurden insgesamt drei Einsatzabschnitte seitens der Feuerwehr bestimmt. Zwei Abschnitte zur Evakuierung der einzelnen Trakte und ein Abschnitt zur Brandbekämpfung im Kellergeschoß. Dabei wurde auch das Speisen sowie die Entnahme der Trockensteigleitungen beübt. Die große Herausforderung dabei ist die Koordination zwischen den Einsatzorganisationen und -abschnitten.

Bei dieser Übung nahmen knapp 100 Feuerwehrleute von 10 verschiedenen Feuerwehren, sowie 15 Kräfte vom Roten Kreuz mit 6 Fahrzeugen teil. Insgesamt wurden 32 Personen evakuiert.

Text: FF Ottnang

 

             

 

Diashow

 


 

12.10.2016 - Übung Gruppe 2

 

 

Zu einem Forstunfall im „Grassbergerholz“ der Familie Lehner in Lameckberg wurde die Feuerwehr Atzbach bei dieser Übung alarmiert.

 

Keiner der Mannschaft kannte das „Grassbergerholz“, darum musst zuerst eine ortskundige Person erreicht werden.

 

Dieses Holzstück ist sehr unwegsam, deswegen konnten wir auch nur bis auf 150m zur Unfallstelle zufahren.

 

Eine Person wurde vom Traktor überrollt und vom Hinterreifen eingeklemmt. Vom Einsatzleiter wurden während dem Ausleuchten der Unfallstelle beauftragt die Hebekissen zur Rettung der Person aufzubauen.

 

Mit den Hebekissen wurde versucht den Hinterreifen anzuheben. Durch die weiche Bereifung des Traktors stellte sich diese Variante als sehr langwierig heraus. Deswegen wurde dann mit der Zahnstangenwinde der Reifen angehoben und mit Unterlegholz und den Hebekissen der Traktor gesichert.

 

 

Text: OBI Maier Jürgen


             

 

Diashow

  


 

14.09.2016 - Übung Gruppe 1

 

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit verletzten Personen. Schwerpunkte bei dieser Übung war die Absicherung der Unfallfahrzeuge sowie die Personenrettung. Auch die Betreuung und Rettung eines Babys in einem Kindersitz stand im Fokus. Die Personenrettung konnte schließlich ohne den Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes erfolgreich durchgeführt werden.

 

Text: HBI Alfred Speigner


             

 

Diashow

 


 

10.08.2016 - Übung Gruppe 4

Übungsthema: Technischer Einsatz - Bergeausrüstung

 

Durch Unachtsamkeit kam eine Person unter einem Anhängerreifen zu liegen. Die Aufgabe der Übung bestand darin, die Person mit Mitteln der Bergeausrüstung (Spreizer, Hebekissen) zu retten.

 

Übungsvorbereitung und Text: HBM Purer Johannes

 


             

 

Diashow

 


 

06.07.2016 - Übung Gruppe 3

 

Diese Übung wurde genutzt um einen verlegten Kanal wieder freizumachen. Mehrmals wurde die Gemeindestraße in diesem Bereich bereits aufgrund des verlegten Kanals überflutet. Wir wurden zur Hilfe gerufen um den Kanal wieder freizumachen. Um das TLF für die Reiningungsarbeiten mit Wasser zu versorgen musste eine ca. 300 lfm lange Relaisleitung von einem Bach gelegt werden. Mit den zwei Pumpenfahrzeugen sollte die Wasserversorgung sichergestellt werden. Dabei mussten wir feststellen das zu dieser Zeit nicht genügend Wasser im Bach zur Verfügung stand. Während die Leitung wieder abgebaut wurde, wurde mit dem TLF einige male zu einem Hydranten gefahren.

Text: HBI Alfred Speigner 

 

             

 

Diashow

 

 


 

08.06.2016 - Übung Gruppe 2

 

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Kameraden bei der Übung im Juni alarmiert. Neben dem richtigen Umgang mit der Gerätschaften muss auch immer wieder von den Führungskräften die Funktion des Einsatzleiters oder Gruppenkommandanten geübt werden. Bei dieser Übung wurden auch hierfür Kameraden eingesetzt welche die Ausbildung dafür haben aber noch Erfahrung sammeln müssen.

 

Nach dem Eintreffen am Einsatzort wurde vom Einsatzleiter festgestellt das sich das Fahrzeug in Dachlage befindet und die Zugänge sehr beengt sind. Nach einer Umfangreichen Lageerkundung wurde das Fahrzeug ordentlich Stabilisiert und durch entfernen der hinteren Fahrertür ein Rettungsweg geschafft. Durch diesen Rettungsweg wurde die verletzte Person gerettet.

 

Text: OBI Jürgen Maier

 

             

 

Diashow

 


 

15.06.2016 Funkübung in Rutzenham

 

Personenrettung in unwegsamen Gelände. In einem steilen Waldstück wurde ein Forstarbeiter bei Schlägerungsarbeiten von einem Baumstamm eingeklemmt. Unsere erste Aufgabe war den Baumstamm gegen Abrutschen zu sichern. Danach wurde der Baumstamm noch soweit angehoben um die Person zu retten. Diese Übung wurde gemeinsam mit der FF Wolfsegg abgearbeitet.

 

Text: OBI Jürgen Maier

             

 

Diashow

 


 

18.05.2016 Funkübung Abschnitt Schwanenstadt Nord in Atzbach

 

 

Die zweite Funkübung des Abschnitt Schwanenstadt Nord wurde am 18.05.2016 von der FF Atzbach mit technischem Schwerpunkt durchgeführt.

 

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit 3 Fahrzeugen im Kreuzungsbereich der Atzbacher Landesstraße mit der Gemeindestraße Staudach. Zu diesem Einsatz wurden die Feuerwehren Atzbach und Manning gemeinsam mit der Rettung alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort wurde vom Einsatzleiter festgestellt, dass weitere Einsatzkräfte notwendig sind, um diesen Unfall abarbeiten zu können. Unverzüglich wurden die Feuerwehren aus Rutzenham, Pühret und Ottnang nachalarmiert. Nach Absprache mit dem Roten Kreuz wurde nach der Erstversorgung des Schwerverletzten mit der Personenrettung begonnen. Parallel dazu wurden die Verletzten Personen der anderen Fahrzeuge von den nachalarmierten Feuerwehren versorgt und mit den Bergegeräten aus den Fahrzeugen befreit, und an die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes übergeben.

 

Für die Aufräumarbeiten wurde zusätzlich die Feuerwehr Schwanenstadt mit dem SRF (Schweres Rüstfahrzeug mit Kran) alarmiert.

 

Während der Rettungsarbeiten in Staudach ereignete sich im Ortszentrum von Atzbach ein weiterer Unfall. Hier fuhr ein PWK einen Gefahrengut LKW auf. Dieser wurde dadurch beschädigt. Da die Feuerwehr Atzbach schon beim Unfall in Staudach im Einsatz war, wurden hierfür die Feuerwehren Wolfsegg, Bergern, Bruckmühl und Plötzenedt sowie ein weiteres Rettungsfahrzeug alarmiert.

 

Die FF Wolfsegg traf als erste Feuerwehr am Einsatzort ein und musste somit die Leitung des Einsatzes übernehmen. Nach erster Gefahreneinschätzung, konnte die eingeklemmte Person gemeinsam mit den Einsatzkräften des Roten Kreuzes gerettet werden. Als Sicherheitsmaßnahme wurde ein dreifacher Brandschutz aufgebaut. Um weiteres Auslauf von Benzin in den Bach zu verhindern wurden Ölsperren errichtet. Jedoch war bereits eine sehr große Menge an Benzin ausgelaufen und die Undichtigkeit im Tank so groß das Spezialkräfte notwendig waren. Hierfür wurde dann das Ölfahrzeug aus Seewalchen angefordert. Mit der Unterstützung der Kameraden aus Seewalchen und deren Gerätschaften könnte der Ölfilm im Bach abgepumpt sowie die Undichtheit im Tank verschlossen werden.

 

Nach Abschluss der beiden Einsätze wurde von dem Kameraden der beiden Stützpunktfeuerwehren deren Fahrzeuge und die Möglichkeiten bei einem Einsatz vorgestellt. Danke an die Kameraden aus Schwanenstadt und Seewalchen für die Teilnahme an der Übung.

 

Übungsvorbereitung und Leitung: OBI Jürgen Maier

 

Text: OBI Jürgen Maier

 

             

 

Diashow- VU in Atzbach

 

 

             

 

Diashow - VU in Köppach

 


 

11.05.2016 - Übung Gruppe 1

Übungsthema: Menschenrettung, Atemschutz

Ein Brandausbruch bei Arbeiten in einer Autowerkstatt und eine dabei eingklemmte Person war der Übungsschwerpunkt bei dieser Gruppenübung. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde unverzüglich unter Atemschutz die Menschenrettung durchgeführt. Das KFZ unter dem die verletzte Person eingeklemmt war wurde mittels Hebekissen angehoben. Um dem Atemschutztrupp eine bessere Sicht zu ermöglichen wurde auch der Hochleistungslüfter eingesetzt.

Übungsvorbereitung: HBM Michael Aigner

Übungsleitung: HBM Florian Maier

Text: HBI Alfred Speigner

             

 

Diashow

 

 


 

22.04.2016 Frühjahrsübung

Das Übungszenario umfasste eine Menschenrettung, sowie eine Brandbekämpfung beim "Rendl in Aigen". Jugendliche waren in einem Fahrzeug eingeklemmt, dass von einem Frontlader, der als Hebebühne dienen sollte, gestürzt war. Zeitgleich kam es aufgrund der Schweißarbeiten die bei dem Fahrzeug durchgeführt wurden bei der nebenstehenden Holzhütte zu einem Brand. Von der Einsatzmannschaft des LFB wurde nach der Stabilsierung des KFZ, mit dem Hydraulischen Rettungsgerät die Menschenrettung durchgeführt. Zeitgleich wurde mit einem Atemschutztrupp ein Löschangriff vorgenommen und mit dem KLF eine Wasserversorgungsleitung zum Tanklöschfahrzeug aufgebaut. Auch hier ist die großartige Übungsbeteiligung mit über 50 Kameraden hervorzuheben!

Übungsvorbereitung: BI Franz Schachinger

Übungsleitung: BI Martin Stumpfl

Text: HBI Alfred Speigner


             

 

Diashow

 


 

20.04.2016 Funkübung Manning

 

Die FF Manning lud zur ersten Funkübung 2016. Übungsannahme war ein Brand am "Bucherhof" in der Ortschaft Wolfshütte. Die Aufgaben der FF Atzbach waren die Mitarbeit in der Wasserzubringerleitung mit dem LFB und die Bereitstellung eines Atemschutztrupps von der Besatzung des TLF. Eine Besonderheit war die Leitungsführung über die Eisenbahnstrecke. Hierbei wurde besonderes Augenmerk auf die Sicherheit und die  Zusammenarbeit mit der ÖBB geachtet. Die nächste Funkübung des Abschnitt Nord am 18. Mai wird von der FF Atzbach vorbereitet. Wir freuen uns auf zahlreiche Beteiligung der Kameraden von den umliegenden Feuerwehren!

 

Die FF Atzbach nahm mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann an der Übung teil.

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

13.04.2016 - Übung Gruppe 4

 

Übungsthema: Fahrzeugkunde, Gerätekunde, Kraftfahrerschulung

Aufgrund der schlechten Witterung an diesem Abend wurde kurzfristig das Thema an die Wetterverhältnisse angepasst. So wurden mit den Kraftfahrern, insbesonders mit den Inhabern des 5,5t Führerscheins eine Kraftfahrerschulung durchgeführt. Währenddessen die anderen Ihr wissen über die Fahrzeuge und über die mitgeführten Geräten wieder auffrischten. Besonders erfreulich ist die großartige Übungsbeteiligung unserer "älteren" Kameraden die für die Tageseinsatzbereitschaft unverzichtbar sind und mit unserem neu eingeführten Übungssystem wieder motiviert und mit Freude bei den Übungen dabei sind!

Übungsleiter: HBI Alfred Speigner

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

08.04.2016 Räumungsübung Volksschule-Kindergarten Atzbach

Gemeinsam - Sicher - Feuerwehr am Freitag den 8. April in der VS und im KIGA Atzbach!

Die jährliche Räumungsübung in der Volksschule war Anlass, sich mit den Kindern der Schule und im Anschluss mit den Kindergartenkindern mit dem Projekt GS(Gemeinsam, Sicher, Feuerwehr) auseinanderzusetzen. Nach der Räumung des Gebäudes mit der Unterstützung der Drehleiter Attnang wurde mit der vierten Klasse das Feuerwerhaus besucht, wo nach der Vorstellung der Feuerwehr Atzbach und der "Wissenskontrolle" der Schüler über die Brand- und Katastrophenschutzerziehung der persönliche Brandschutzausweis ausgehändigt wurde. Für alle, die noch mehr über die Feuerwehr wissen wollen und auch gerne zur Feuerwehrjugend gehen möchte, gibts am Samstag den 16.April ab 9:00 Uhr einen Schnuppertag im Feuerwehrhaus.

Als Höhepunkt des Besuchs wurden die Kinder zum Abschluss mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück in die Schule gebracht. Als nächstes gings in den Kindergarten, wo die Kleinen mit den Pädagoginnen schon gespannt auf unseren Besuch warteten. Bereits gut mit den Arbeitsblättern des GSF Projektes vorbereitet stellte wir uns, unsere Einsatzbekleidung, die Atemschutzausrüstung und unsere Aufgaben als Feuerwehr vor. Um das Geräusch der Rauchwarnmelder im KIGA kennenzulernen wurden diese noch ausprobiert und im Anschluss eine Übung, bei der ein Brand in der Küche angenommen wurde, gemeinsam beobachtet. Auch hier gabs als Highlight noch eine kleine Rundfahrt mit den Feuerwehrautos.

Danke an die Kameraden der FF Attnang und an alle Kameraden der FF Atzbach, die sich zum großteil auch wieder Urlaub für die Übung und die Arbeit mit den Kindern genommen haben. Die strahlenden Kinderaugen und Ihre Begeisterung für die Feuerwehr ist auf jedem Fall eine Entschädigung hierfür. Auch einige Zeichnungen haben wir wieder bekommen, für die wir uns recht herzlich bedanken!

Text: HBI Alfred Speigner

  

             

 

Diashow

 


 

09.03.2016 - Übung Gruppe 3 

 

Übungsthema: Brand elektrische Anlagen

 

Brand eines Trafos in Staudach war die Übungsannahme der Gruppenübung im März. Beim Eintreffen am Übungsort wurde vom Einsatzleiter das Abschalten der Freileitung durch den Energieversorgen und der Aufbau einer Relaileitung vom Bach veranlasst. Zu Beginn wurde mit dem mitgeführten Wasser im Tankwagen das Ausbreiten des Brandes auf die Wiese verhindert und nach Bestätigung des Energieversorgers, dass die Freileitung stromlos ist, wurde auch der Brand des Trafos bekämpft. Zeitgleich wurde von der Mannschaft des LFB eine Zubringerleitung mittels Schlauchcontainer vom Bach aufgebaut.

 

Bei der Übungsbesprechung wurden noch die Mindestabstände bei Bränden von elektrischen Anlagen im Nieder- und Hoschspannungsbereich und die Unterscheidung der beiden Varianten besprochen

 

Übungsleiter: OBI Maier Jürgen

 

Text: OBI Maier Jürgen

 

             

 

Diashow

 


 

10.02.2016 - Übung Gruppe 2

 

Übungsthema: Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

 

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Oberapping lautete das "Einsatzstichwort" für die Kameraden der Übungsgruppe 2. Es wurde eine eingeklemmte Person in einem seitlich liegenden Fahrzeug, kurz nach einer unübersichtlichen Kurve vorgefunden. Während der entsprechenden Absicherung, wurde der Arbeitsplatz mit den notwendigen Gerätschaften eingerichtet. Durch das Entfernen des Daches konnte die Rettung der eingeklemmten Person schnell und schonend erfolgen. Bei der anschließenden Nachbesprechung wurden noch einige Punkte besprochen und erläutert.

 

Übungsleiter: HBM Nussbaumer Daniel

 

Text: AW Lehner Gabriele

 

             

 

Diashow

 


 

13.01.2016 - Übung Gruppe 1

 

 

 

 

 


Da sich in der Ortschaft Weigensam eine leere und eine teilweise gefüllte Zisterne befunden hat, wurde die Übung genutzt, die vorhanden leeren Rauminhalte nachzufüllen.Zuerst wurde der Weigensamer Bach auf seine Leistung untersucht bzw. die Fördermenge abgeschätzt und im Anschluss berechnet. Aufgrund der aktuellen Lage musste ein Stau errichtet werden. Des Weiteren wurde eine Förderleitung aufgebaut, die Straße abgesichert, die betroffenen Stellen beleuchtet und anschließend die beiden Zisternen befüllt.
Die Schwerpunkte bei dieser Übung waren das richtige Fördern von Löschwasser, das Arbeiten mit den Pumpen und Notstromaggregaten zu festigen, das Kommunizieren mittels Funk aufzufrischen und das Zusammenarbeiten der verschiedenen Gruppen zu trainieren.
Nach dem Reinigen der verwendeten Geräte und dem Herstellen der Einsatzbereitschaft wurde die Übung um 23:00 beendet.

 

Eingesetzte Fahrzeuge: TLFA 2000, LFB-A2, KLFA

 

Übungsleiter BI Martin Stumpfl

 

             

 

Diashow

 

 


 

11.11.2015 - Übung Gruppe 3

Übungsthema: Absicherung einer Einsatzstelle, Geräte - Bereitstellungsplatz einrichten, Arbeiten mit der Seilwinde

 

Aufbauend auf die letzten beiden Übungen der Gruppe 3 wurde das "Einrichten einer Einsatzstelle" bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person geübt. Absicherung der Einsatzstelle, Sicherung des Fahrzeugs und das Aufbauen eines Geräte - Bereitstellungsplatz sowie die weitere Vorbereitung zur Personenrettung waren die Aufgaben der Übungsteilnehmer. Abschließend wurden noch Arbeiten mit der Seilwinde durchgeführt.

 

Übungsleiter: HBI Alfred Speigner

 

Text: HBI Alfred Speigner

 

 

 

             

 

Diashow

 


 

28.10.2015 Funkübung Bergern

Die letzte Fünkübung für heuer wurde von der FF Bergern durchgeführt. Übungsannahme war ein Brand des landwirtschaftlichen Objektes der Familie Aigner vulgo Django in Bergern. Nach dem eintreffen der ersten Einsatzkräften wurde von einem Schaulustigen ein Verkehrsunfall verursacht. Das retten der eingeklemmten Person war die Aufgabe der Einsatzmannschaft des LFB Atzbach. Nach öffnen einer großen Seitenöffnung (entfernen der beiden Türen auf der Fahrerseite) wurde auch noch das Dach zur schonenden Rettung entfernt. Danach wurde die verletzte Person der Rettung übergeben.

 

 

Text: OBI Maier Jürgen

 

 

             

 

Diashow

 


 

23.10.2015 Herbstübung

Bei der unübersichtlichen Kurve in Oberweigensam  trafen zwei Fahrzeuge mit erhöhter Geschwindigkeit aufeinander. Ein Fahrzeug kam ins Schleudern, der Fahrer konnte dieses jedoch auf der Straße behalten, wodurch die Insassen nur leichten Verletzungen unterlagen. Das zweite Fahrzeug kam von der Straße ab, stürzte über eine Steinmauer und kam auf einem Holzrückewagen neben einer Scheunenwand in labiler Stellung zum Stillstand. Die Insassen von diesem Fahrzeug erlitten schwere Verletzungen, wobei bei der Person auf der Rückbank ein in der Kranzange befindlicher Holzstamm durch die Seitenscheibe eindrang und diese Person einklemmte. Weiters trat eine Flüssigkeit aus dem Motorraum aus, was den Bereich außerhalb und innerhalb der Scheunenwand entzündete. Als der Grundstückseigentümer mit einem Traktorgespann nach Hause kam und den Unfall entdeckte, alarmierte dieser die Feuerwehr und die Rettung und begann mit Feuerlöschen den Bereich außerhalb der Scheunenwand abzulöschen und somit die Personen im Fahrzeug vor Flammen zu sichern.

Bei dieser Übung wurde ein breites Spektrum der von der Feuerwehr durchzuführenden Arbeiten eingebaut. Beginnend mit einer blockierten Zufahrtsstraße durch das Traktorgespann mussten die Feuerwehr die Einsatzstelle absichern und beleuchten, den Brandschutz aufbauen, die Verletzen in den Fahrzeugen betreuen, die austretende Flüssigkeiten auffangen, eine Einsatzleitstelle errichten das Fahrzeug in der labilen Lage sichern, eine provisorische Zugangsbrücke auf den Holzrückewagen herzustellen, eine Zubringerleitung zur Wasserversorgung aufbauen, die Schwerverletzen mittels Bergegerät befreien und diese an die bereitstehende Rettung zu übergeben.

Eine gelungene und bravourös geführte Übung, bei welcher jedermann entsprechend gefordert wurde, die einzelnen vorgegeben Übungsziele gemeistert wurden.

 

Text: BI Martin Stumpfl

 

 

             

 

Diashow

 

 


 

14.10.2015 - Übung Gruppe 2

Übungsthema: Station 1 arbeiten mit Seilwinde und Greifzug

Station 2 arbeiten mit den Technischen Geräten aus dem LFB

 

Station 1: dabei ging es die Zugkraft beim bergen von Fahrzeugen zu ermitteln. Im Anschluss den Greifzug/Seilwinde richtig einzusetzen um das Fahrzeug bergen zu können. Nach dem Feststellen der Zugkraft mittels Steigungs- und Rollwiederstand wurde der richtige aufbau besprochen. Dabei ging es darum ist es im direktem Zug möglich, oder muss eine Umlenkrole eingebaut werden. Wenn eine Umlenkrolle eingebaut werden muss, wie die ist der Aufbau möglich. Nachdem das besprochen wurde ist der Greifzug mit Umlenkrolle aufgebaut und ausprobiert worden.

 

Station 2: Eine eingeklemmte Person in einer Montagegrube war die Übungsannahme. Mittels Rundschlingen wurde der Stein an die Ketten des Spreizers vom Hydraulischen Rettungsgerät welcher an einem Querholz montiert war angehoben. Trotz des engen Arbeitsbereiches wurde bei dieser Station sehr schonen und sicher die Verletzte Person aus der misslichen Lage gerettet.

 

Text: OBI Maier Jürgen


 

 

             

 

Diashow

 


 

18.09.2015 Abschnittsatemschutzübung

 

 

 

Die Abschnittsatemschutzübung wurde am Gelände von der FF Wolfsegg am 18.09. abgehalten. Aufgabe für den Atemschutztrupp war die Personenrettung aus dem Schlauchturm.  Der Einstieg erfolgte am Schlauchturm oben und die verletzte Person musste anschließend hochgezogen werden. Als weitere Aufgabe war es am Übungsgelände einen Brand zu löschen. Schweißtreibend war der Abschluss einen großen Reifen über eine Anhöhe hinauf und hinunter zu rollen. 

 

Text: AW Lehner Gabriele

 

             

 

Diashow

 

 


 

12.08.2015 - Übung Gruppe 4

Übungsthema: Fahrzeugschulung - Kraftfahrerschulung - Funk

 

 

Zu Beginn wurde die Gruppe zur Schulung aufgeteilt. Während beim LFB die Handhabung der Seilwinde im Vordergrund stand, wurde beim TLF die Bedienung der Einbaupumpe geschult. Im Anschluss wurden noch die in den Fahrzeugen mitgeführten Begleitordner durchgeschaut die auch eine genaue Auflistung der Wasserentnahmestellen in unseren Pflichtbereich beinhalten. Auch auf die neuen mit Wasser befüllten Jauchegruben bei Einfamilienhäusern im Ortsgebiet wurde bei der Übung explizit hingewiesen.          

Übungsleiter: BI Schachinger Franz, E-HBI Weik Alfred

Text: OBI Maier Jürgen

 

 

 

             

 

Diashow

 


 

08.07.2015 - Übung Gruppe 3

 

Übungsthema: Fahrzeugschulung - Kraftfahrerschulung - Funk

 

Zu Beginn wurde die Gruppe zur Schulung aufgeteilt. Während beim LFB die Handhabung der Seilwinde im Vordergrund stand, wurde beim TLF die Bedienung der Einbaupumpe geschult. Danach wurde mit den beiden Fahzeugen ausgefahren, wobei sich die Kraftfahrer hierbei abwechselten. Während der Fahrten wurden per Funk verschiedene Fragen zu Löschwasserentnahmestellen und Gerätschaften, die sich in den Fahrzeugen befinden, gestellt. Zum Abschluß wurde noch der Zugang bei verschlossener Tür zum Betreubaren Wohnen, sowie der dort befindlichen Liftanlage begutachtet.

 

Übungsleiter: OBI Maier Jürgen, HBI Alfred Speigner

 

Text: HBI Alfred Speigner

 

 

             

 

Diashow

 

 


 

10.06.2015 - Übung Gruppe 2

 

Übungsthema: Technischer Einsatz – Verkehrsunfall – Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz

Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen am Güterweg Reichering lautete das "Einsatzstichwort" für die Kameraden der Übungsgruppe2. Nach dem Eintreffen am Einsatzort wurde vom Einsatzleiter die Lageerkundung durchgeführt. Von der Besatzung des ersten Rettungsfahrzeugs wurde die Versorgung der drei verletzen in den zwei Verunfallten Autos bereits übernommen. Bei der Lageerkundung stellte sich heraus, dass  nur in einem Auto Personen eingeklemmt sind. Die Lenkerin im zweiten Auto wurde vom RK versorgt und auch gerettet. Die eingeklemmten Personen im zweiten Auto mussten mittels hydraulischen Rettungsgerät befreit werden. Dabei war die größte Herausforderung mit dem im zweiten Rettungsauto am Unfallort eingetroffen Arzt die schnellste und schonenste Rettung zu koordinieren und den engen Arbeitsbereich direkt am Unfallfahrzeug optimal auszunutzen. Die gesamte Rettung der eingeklemmten Personen war durch die seitliche Lage des Fahrzeuges und den Zugang zum Fahrzeug über die Böschung erschwert.

Während der Rettung der eingeklemmten Personen kam es noch zu einem Brand des zweiten Unfallfahrzeugs.

Bei der Nachbesprechung wurden noch Möglichkeiten zur Optimierung der Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen besprochen.

Danke an das Rote Kreuz für die Möglichkeit einer gemeinsamen Übung sowie an die Fam. Kirchberger für die Zurverfügungstellung des Übungsgeländes.

Übungsleiter: OBI Jürgen Maier

Text: OBI Jürgen Maier

 

 

             

 

Diashow

 

 


 

13.05.2015 - Übung Gruppe 1

Übungsthema: Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person lautete das "Einsatzstichwort" für die Kameraden der Übungsgruppe1. Nach dem Absichern des Fahrzeugs, das seitlich zu liegen kam und dem zeitgleichen Aufbau des Arbeitsplatzes mit den notwendigen Gerätschaften konnte die Rettung der eingeklemmten Person beginnen. Durch das Entfernen der Rücksitze konnte eine rasche und schonende Rettung durch den Kofferraum erfolgen. Bei der anschließenden Nachbesprechung wurden noch einige Punkte besprochen und erläutert.

Übungsleiter: HBM Michael Aigner

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 

 


 

22.04.2015 Funkübung Bruckmühl

Ein Brandausbruch in einem Wirtschaftsgebäude mit mehreren vermissten Kindern war die Übungsannahme für die erste Funkübung des Feuerwehr - Abschnitt Schwanenstadt Nord 2015. Abgehalten und koordiniert wurde die Übung mit insgesamt 9 Feuerwehren und dem Roten Kreuz von der Feuerwehr Bruckmühl. Die Einsatzmannschaft von Tank Atzbach unterstützte mit dem Atemschutztrupp die FF Bruckmühl und FF Ottnang bei der Personenrettung. Mit dem KLF wurden wir für den Aufbau einer Wasserzubringerleitung eingesetzt.

 
 
 
An der Funkübung nahm die Feuerwehr Atzbach mit 9 Mann, Tank und KLF teil.
 
 
 
Text: HBI Alfred Speigner
 
 

             

 

Diashow

 


 

17.04.2015 Frühjahrsübung

Übungsannahme war ein Brand bei der Familie Sterrer in Baumgarting. Beim Übungsobjekt eingetroffen wurde der Einsatzleiter noch darüber informiert das vier Personen vermisst werden. Unverzüglich wurde mit der Suche mit schwerem Atemschutz begonnen. Das nächste bereits in der Anfahrt befindliche Löschfahrzeug wurde über Funk über die Lage informiert und der Befehl zur Ausrüstung eines weiteren Atemschutztrupp zur Personnenrettung gegeben. Während von den zwei Atemschutztrupps die erste Person gerettet werden konnte, wurde mit dem Kleinlöschfahrzeug eine Wasserzubringerleitung vom Löschwasserbehälter aufgebaut um das Tanklöschfahrzeug zu versorgen. Nach erfolgreicher Personenrettung wurde der Löschangriff ausgeweitet und kurze Zeit später konnte "Brand aus" gemeldet werden.

Nach einer konstruktiven Übungsnachbesprechung wurde noch den Hausbesitzern für die Objektbereitstellung, BI Schachinger Franz für die Übungsausarbeitung und BI Stumpfl Martin für die Übungsleitung gedankt.

An der Übung nahmen 51 Kameraden der Feuerwehr Atzbach mit allen Fahrzeugen teil.

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

 

10.04.2015 Übung Volksschule Atzbach

Geimeinsam - Sicher - Feuerwehr am Freitag den 10. April in der Volksschule Atzbach!

Brandverdacht im Kellergeschoss der Volksschule Atzbach mir starker Rauchentwicklung im Stiegenhaus lautete die Übungsalarmierung für die FF Atzbach. Nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte und der Lageerkundung des Einsatzleiters wurde unverzüglich die Evakuierung der Klassen angeordnet, und die Drehleiter der FF Attnang für die Räumung des Obergeschoss nachalarmiert. Durch die neuen Rauchabschlusstüren im Stiegenhaus waren die Gänge rauchfrei und somit konnten die Kinder und Lehrkräfte des Erdgeschoss die Räumlichkeiten bereits selbst verlassen. Nach abgeschlossener Rettung aller im Gebäude befindlichen Personen und "Brand aus" wurde mit dem Hochleistungslüfter noch das Stiegenhaus belüftet. Im Anschluss gings mit der vierten Klasse noch ins Feuerwehrhaus. Nach einer kurzen Vorstellung der FF Atzbach wurden alle Fahrzeuge und Geräte begutachtet und teilweise ausprobiert. Ein Video der FW - Jugend, die Verteilung der Brandschutzauswiese für das vorher abgefragte Wissen und die Rückfahrt in die Schule mit den Feuerwehrautos bildeten den Abschluss.

Ein Dankeschön gilt den Kameraden der FF Attnang für die Unterstützung mit der Drehleiter.

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

08.04.2015 - Übung Gruppe 4

Übungsthema: Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

Wie auch bei der Übung der Gruppe3 standen im Vordergrund die Vorbereitungsarbeiten bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, bis zum Beginn der Arbeiten mit dem hydraulischen Rettungsgerät. Begonnen wurde mit einer kurzen "Wissenskontrolle" wo sich die diversen Gerätschaften im Fahrzeug genau befinden. Nach einem theoretischen Teil der bevorstehenden Arbeiten wurde zum "Einsatzort" ausgerückt. Gemeinsam wurde ein Arbeitsplatz eingerichtet, das Fahrzeug gesichert und sämtliche Einsatzmittel, sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten diese einzusetzen erklärt. Nach dem Aufräumen und einer Nachbesprechung wurde die Übung beendet.

Übungsleiter: HBI Alfred Speigner

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

11.03.2015 - Übung Gruppe 3

Übungsthema: Technischer Einsatz - Verkehrsunfall

Im Vordergrund der Übung für die Gruppe 3 standen die Vorbereitungsarbeiten bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, bis zum Beginn der Arbeiten mit dem hydraulischen Rettungsgerät. Begonnen wurde mit einer kurzen "Wissenskontrolle" wo sich die diversen Gerätschaften im Fahrzeug genau befinden. Nach einem theoretischen Teil der bevorstehenden Arbeiten wurde zum "Einsatzort" ausgerückt. Gemeinsam wurde ein Arbeitsplatz eingerichtet, das Fahrzeug gesichert und sämtliche Einsatzmittel, sowie die unterschiedlichen Möglichkeiten diese einzusetzen erklärt. Nach dem Aufräumen und einer Nachbesprechung wurde die Übung beendet.

Übungsleiter: HBI Alfred Speigner

Text: HBI Alfred Speigner

 

             

 

Diashow

 


 

25.02.2015 Übung Kommando

Übungsthema: Arbeiten mit Brandschutzplänen, Objektbegehung

Neue Brandschutzpläne für die Peneder Basis in Ritzling waren der Anlass für diese Schulung. Im Vordergrund stand das richtige umgehen mit Brandschutzplänen, das Auffinden eines simulierten Brandmeldealarms sowie das Bedienen der Brandmeledeanlage. Nach einer Objektbegehung und Einschulung für die Bedienung der Lifte im Notfall, sowie deren Zugang von "außen" wurde wir noch zu der Nachbesprechung in das Restaurant Charles`& Franks` eingeladen. Hierfür einen herzlichen Dank den Verantwortlichen bei der Firma Peneder!

Text: HBI Alfred Speigner

 


 

11.02.2015 - Übung Gruppe 2

 

Übungsthema: Menschenrettung aus Unfallfahrzeugen

Ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in der Ortschaft Unterapping war die Übungsannahme für die Einsatzmannschaft der FF Atzbach. Nach dem Eintreffen am "Einsatzort" wurde sofort mit dem Absichern und Ausleuchten der Unfallstelle begonnen. Während der Lageerkundung wurde zeitgleich das Fahrzeug gesichert und ein erster Zugang zu den Verletzten geschaffen. Nach Absprache mit den Einsatzkräften des Roten Kreuz wurde mit den Rettungsarbeiten mit Spreizer und Schere begonnen. Da das Fahrzeug im Bachbett zu stehen kam und die steile Böschung durch Schnee und Eis sehr glatt war, waren die Arbeiten zusätzlich erschwert. Mit der Steckleiter wurde eine "Aufstiegshilfe" geschaffen. Nach der geglückten Rettung wurde im Feuerwehrhaus gemeinsam mit der Rettung noch eine Nachbesprechung durchgeführt.

Übungsleiter: HBM Daniel Nussbaumer

Text: HBI Alfred Speigner

 

 

             

 

Diashow

 


 

14.01.2015 - Übung Gruppe 1

 

Übungsthema: Gerätekunde

 

Übungsziel: Umgang mit den Geräten in den Feuerwehrfahrzeugen, speziell mit den elektrisch und motorisch betriebenen Geräten; Probeläufe mit allen motorisch betriebenen Geräten; rasches Auffinden der Geräte in den Fahrzeugen

 

Bei der Übung der Gruppe 1 wurde im ersten Schritt überwiegend die Funktion sämtlicher elektrisch und motorisch betriebene Geräte beübt. Dabei wurden die Feuerwehrfahrzeuge zum Übungsareal bewegt, welches folglich mit sämtlichen mitgeführten Leuchtmittel ausgeleuchtet wurde. Zusätzlich wurde der Umgang mit den Tragkraftspritzen und dem Hochleistungslüfter trainiert.

Die nächste Aufgabenstellung war es, verschiedene Werkstoffe mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu trennen. Hierbei kamen verschieden Methoden zum Einsatz, wobei mit jeder Anwendungen das geforderte Ziel erreicht wurde. 

Folglich wurde von jedem Übungsteilnehmer die genaue Positionierung der mitgeführten Geräten in den Fahrzeugen abgefragt, damit diese bei Bedarf rasch aufgefunden werden. 

 

Die Übung wurde nach einer kurzen Nachbesprechung um 21:15 beendet.

Übungsleiter und Text: BI Stumpfl Martin


             

 

Diashow